Amun

Fabelwesen und Fantasywelt auf House-of-Fantasy.de

Anzeige

Amun Steckbrief

Der altägyptische Gott der Winde und Luft

Amun ist der altägyptischer Gott der Winde. Er verkörpert das Unsichtbare und Verborgene. Als Mitglied der “Achtheit von Hermopolis” ist er ein Schöpfergott von Ägypten. In blauhäutiger  Menschengestalt, mit einer Pfauenfederkrone, wird er in der ägyptischen Mythologie dargestellt.


Kategorie: Götter
Mythologie: Ägypten
Existenz: göttlich
Lebenserwartung: unsterblich
Abstammung: Götter
Merkmal: gut
Element: Luft
Elementbereich: Wind
Behausung: Tempel
Vorkommen: Ägypten

Eigenschaften von Amun

Aussehen von Amun

Meist zeigt sich der ägyptische Gott Amun blauhäutig in Menschengestalt. Sein Körper ist groß und schlank und er hat schwarze Haare. Er trägt eine hohe Krone, die die Haare wie einen Helm umgibt und mit zwei hochaufstehenden Pfauenfedern geschmückt ist. Amun ist mit einem einfachen weißen Gewand bekleidet, dass ihm bis zu den Knien reicht. Bei großen Auftritten schmückt ein aufwendig gearbeiteter Halsschmuck seinen Oberkörper. In der rechten Hand trägt er einen Stab und in der linken Hand einen Ankh.

Lebensart von Amun

Amun ist ein Schöpfergott hat die Welt der Ägypter erschaffen und sorgt immer für frischen Wind. Er ist die Luft und der Urvater des ägyptischen Kosmos. Aus ihm und seinem Wind formte sich die Erde.

Besonderheiten von Amun

Amun kann sich in die Gestalt eines Widders oder in eine Nilgans verwandeln. In dieser Gestalt beschützt er wichtige Tempel und sorgt für ein fruchtbares Land. Er achtet streng darauf, dass und alles wächst und gedeiht.


Beschreibung Amun

Der altägyptische Gott Amun tauchte mehr oder weniger aus dem Nichts auf. Er ist die Luft und der Wind, aus denen alles erschaffen wird und aus dem Leben entsteht. Er hat den Kosmos eingerichtet und vielleicht auch für den Urknall gesorgt.

Nur wenige Menschen haben ihn bisher zu Gesicht bekommmen. Mit seiner Ehefrau Amaunet sorgt er für die Fruchhtbarkeit und Erhaltung des Landes und der Ernte. Die beiden gehören zu der „Achtheit von Hermopolis“ die aus vier Götterpaaren bestand und gemeinsam für die Entstehung der ägyptischen Welt gesorgt haben.

Die vier Götterpaare sind:

  • He und Hehet – sie sorgen für die Unendlichkeit und Endlosigkeit, damit immer wieder etwas entstehen kann.
  • Kek und Keket – diese beiden sind die Urfinsternis und haben dafür gesorgt, daß die Gestirne entstanden. Außerdem hat Kek das Licht organisiert und Keket natürlich im Gegenzug für die Dunkelheit. Somit bekamen auch Tag und Nacht ihren Platz im Kosmos.
  • Tenem und Tenemu – einfach gesagt, organisieren die beiden die kleinsten Organismen, aus denen in Verbindung mit Wasser Lebewesen entstehen können.
  • Amun und Amaunet – dieses Ehepaar ist zuständig für das Unsichtbare. Luft und Wind kann man nicht sehen, aber diese Elemente sorgen für Wachstum und den Atem des Überlebens.

Die wissenschaftlichen Ansichten gehen bei diesen ägyptischen Göttern allerdings hin und wieder in unterschiedliche Richtungen. Man ist sich nicht ganz einig, ob nicht vielleicht noch ein paar andere Götter bei der Erschaffung von Ägypten ihre Hände im Spiel hatten.

Nachdem die Welt erschaffen war, hatte Amun damit nicht mehr soviel zu tun und wendete sich anderen Aufgaben zu. Er bewacht unermüdlich die Totentempel und achtet darauf, dass dort alles ordnungsgemäß abläuft und jeder weitere Gott und seine Diener ihre Aufgaben zuverlässig und einwandfrei erledigen.

Regelmäßig besucht Amun das Grab seines ägyptischen Vorfahren. Es ist die Ur-Schlange, Ouroboros. Diese ist der Anfang der Schöpfung und der Zeit. Meist sieht man sie – als Kreis gebildet, wie sie sich selber in den Schwanz beißt. So stellt sie symbolisch den Kosmos als Einheit von Wasser und Land dar.

Viele Jahre später wurde Amun in den Gott Amun-Re umbenannt. Der Sonnengott Re soll auch die Welt erschaffen haben. Wahrscheinlich waren die Ägypter ein bißchen verwirrt von den vielen Erschaffern ihrer Welt, so dass sie einfach ein paar ägyptische Götter zusammengepackt haben, damit man sich in diesen Hierarchien zurechtfinden konnte.

Die Griechen haben den altägyptischen Gott Amun mit ihrem Gott Zeus gleichgesetzt und die Römer sahen in ihm das gleiche wie ihren Gott Jupiter.


Weitere Informationen zu Amun


Kommentar von Dieter Harald Schelter |

Alle Infos sind da, die. Aber ich sehe ein Problem: Amun ist nicht der Urgott, sondern EIN Urgott, dessen Gemahlin die Amaunet war. Dieses Götterpaar gehört zu vier Urgötter-Paaren, jedoch nur in den neueren Versionen der Ägyptischen Mythologie. Ansonsten waren die vier Urpaare Nun und Naunet, Heh und Hehet, Kek und Keket und schließlich Tenem und Tenemu.
Das letzte Paar wurde im neuen Reich dann schließlich durch Amun und Amaunet ersetzt - keine Ahnung warum, aber mit der Achtheit von Hermopolis werde ich so meine Probleme bekommen...

Einen Kommentar schreiben

Anzeige