Satan - Luzifer

Fabelwesen und Fantasywelt auf House-of-Fantasy.de

Anzeige

Satan - Luzifer Steckbrief

Der dämonische Seelenkäufer der Hölle

Satan ist der teuflische Dämon aus der Hölle. Er kauft die Seelen verzweifelter Menschen und Fantasy-Wesen und macht sie dann zu Sklaven des Teufels. Satan, oder auch Luzifer, sieht sehr gepflegt und seriös aus, so lange er sich nicht in seiner dämonischen Form zeigt. Hauptsächlich in der christlichen Mythologie taucht diese Ausgeburt des Bösen auf.


Kategorie: Gruselwesen
Mythologie: Mittelalter, Religion, Volksglaube
Existenz: mutiert
Lebenserwartung: unsterblich
Abstammung: Götter
Merkmal: böse, heimtückisch
Element: Feuer
Elementbereich: Hölle
Behausung: Palast
Vorkommen: Weltweit

Eigenschaften von Satan - Luzifer

Aussehen von Satan - Luzifer

Entgegen vieler Annahmen ist Satan kein hässliches Wesen. Die meisten, die ihn schon mal getroffen haben, leben zwar wahrscheinlich nicht mehr, aber einige Augenzeugen konnten ausfindig gemacht werden. Sie beschreiben Satan einstimmig als sehr gutaussehend, sehr adrett und seriös gekleideten Geschäftsmann. Aus feinstem Leinen trägt er eine graue Anzugjacke, die über das Gesäß hinausreicht. Hätte es zu seiner Zeit schon Nadelstreifenstoffe gegeben, wären seine Hosen sicherlich aus diesem Stoff, so aber sind sie einfach nur schwarz-grau und elegant.

Satan passt sich aber auch immer der Zeit an. Es ist durchaus möglich, ihn so modern - aber elegant gekleidet zu sehen, dass er einfach nicht von anderen Menschen zu unterscheiden ist.

Auch sonst weist der Satan sehr gepflegte Merkmale auf. Sein Haar ist kurz geschnitten und ordentlich gekämmt. Manchmal verwendet er sogar Pomade (Haarwachs). Er hat einen kurzen Bart und einen Schnurrbart und beide sind perfekt gestutzt und in Form gebracht.

Alles Körperliche an Satan ist dunkel. Seine großen Augen, seine Haut und seine Haare. Wobei die Haare von vereinzelten grauen Strähnen durchzogen sind. Auffallend an ihm sind seine sorgfältig manikürten Fingernägel, seine spitz zulaufenden Ohren und das etwas aufdringliche Parfüm oder Deodorant.

Lebensart von Satan - Luzifer

Satan ist äußerst geschäftstüchtig und einer der besten Verkäufer, den die Hölle zu bieten hat. Er kann sehr einschmeichelnd und verführerisch sein, da es ihm auch nie an interessanten Argumenten mangelt. Er hat eine phantastische Gabe, sich auf seinen Gegenüber einzustellen und ihm jeden Wunsch von den Lippen abzulesen.

Besonderheiten von Satan - Luzifer

Was könnte ein Wesen mit guten Manieren und elegantem Auftreten für Besonderheiten haben? Nun, wenn man Satan genauer kennen würde, wäre es sicherlich nicht überraschend, ihn in diesem Moment an dem einem Ort zu sehen und im nächsten Bruchteil einer Sekunde an einem anderen.

Satan beherrscht Zauberkräfte und kann sich zu jeder Zeit an jeden x-beliebigen Ort auf und unter der Erde beamen. Er kann unsichtbar sein und seine Gestalt verändern. Das jedoch macht er sehr ungern, denn er sieht schon gerne gut aus. Ein bisschen Eitelkeit muss man ja auch solchen Wesen zugestehen. Doch seine herausragende Besonderheit ist: Er kauft Seelen ein – wo er nur kann und dazu zieht er jedes Register der Überzeugungskunst.


Beschreibung Satan - Luzifer

Die Geschichte und Herkunft von Satan ist nicht ganz einfach, denn eigentlich war er ein Engel. Er gehörte sogar zu den Lieblingsengeln des obersten Himmelsherrschers. Zu diesem Zeitpunkt wurde er noch mit dem Namen Luzifer gerufen. Einer der schönsten und begabtesten Engel soll er gewesen sein und galt vor allem als Lichtbringer. Luzifer hörte viel Lob über seine Leistungen und wurde mit der Zeit immer eitler und hochmütiger.

Luzifer und der Zorn der Engel

Eines Tages hatte der oberste Himmelsboss einen Termin außerhalb seines Regierungszimmers und Luzifer setzte sich selbstgefällig auf seinen Thron. Er war völlig davon überzeugt, genügend Talent und Fähigkeiten zu besitzen, um ebenfalls die Welt regieren zu können. Erzengel Michael kam zufällig vorbei und sah mit Entsetzen das respektlose Verhalten seines Kollegen. Er scheuchte ihn vom Thron und drohte eine Berichterstattung an.

Nun wurde Luzifer wohl auch ein bisschen wütend und sah das Ganze als Herausforderung und Provokation an. Er sammelte andere Kollegen-Engel an seiner Seite und wollte eine Rebellion gegen den derzeitigen Herrscher herbeiführen. Er muss auch ganz ordentlich da oben im Himmel getobt haben, denn fast ein Drittel aller Engel konnte Luzifer auf seine Seite ziehen. Der Krieg des Zorns begann und die treuen Erzengel – Michael hierbei an erster Stelle – versuchten die rebellischen Engel einzufangen. Mit den meisten gelang es auch. Doch Luzifer wurde von Michael beim Kampf vom Himmel gestoßen und landete geradewegs in der Hölle. Der dortige Höllenfürst - der Teufel - nahm ihn gerne bei sich auf und hat nun mit dem Satan einen seiner besten Angestellten gefunden.

Aus Luzifer wird Satan

In einigen Ländern hatte Luzifer vor seinem Fall auch den Namen Satanael – wobei die Silbe "el" am Ende, im hebräischen "Gott" heißt. Nachdem sich Luzifer oder Satanael nun wirklich nicht göttlich verhalten hatte, wurde diese Silbe einfach gestrichen und aus Luzifer wurde Satan.

Als Satan fühlt sich der gefallene Engel gar nicht mal so unwohl in der Hölle. Legionen von Dämonen und bösartigen Fantasy-Wesen liegen ihm zu Füßen, denn die Kunst der Versprechungen und Verführungen hat Luzifer als Satan noch weiter ausgebaut und verfeinert.

Satan wird zum besten Geschäftsmann der Hölle

Wer allerdings glaubt, dass Satan nun ein ruhiges und hofiertes Leben führt, der täuscht sich gewaltig. Satan ist fast jeden Tag unterwegs, um Seelen zu kaufen. Er macht seine Sache auch wirklich gut, denn viele Menschen und Fantasiewesen fallen auf seine verlockenden Angebote und Versprechungen herein. Mit verführerischer Stimme überzeugt Satan, die dafür empfänglichen Menschen und Wesen, sein Angebot von Macht, Reichtum und jedem erdenklichen Vergnügen anzunehmen. Für seine Dienste wolle er nur einen kleinen Gefallen und die Freigabe der Seele.

Die Abwicklung des Geschäftes findet meistens an ganz alltäglichen Orten statt. In einer gemütlichen Kneipe, in einem eleganten Restaurant, auf dem Spielplatz oder wo auch immer ein Mensch sich gerne zu einer geschäftlichen Vereinbarung treffen möchte. Satan erscheint fast immer in seinem feinen Anzug, mit ordentlich frisiertem Haar und seiner Aktentasche aus feinstem Leder. Wenn die Verkaufsverhandlungen abgeschlossen sind und die Bedingungen ausgehandelt wurden, holt Satan die Papiere zur Seelenüberlassung aus seiner Tasche und lässt den Menschen oder das Fantasy-Wesen unterschreiben.

Soweit bekommt der Verkäufer einen guten Eindruck von Satan und hält ihn für absolut zuverlässig. Sollte sich jedoch der Verkäufer nicht an die Vereinbarungen halten, dann kann Satan sehr unangenehm werden. Es ist sogar höchst wahrscheinlich, dass er sein Aussehen ändert und ein bedrohliches, dämonisches Aussehen annimmt. Sein etwas unangenehmer Körpergeruch, den er normalerweise mit einem übertriebenen Deodorant zu mildern versucht, wandelt sich dann auch in einen extremen Gestank von Schwefel und allen anderen furchtbaren Gerüchen dieser Welt um.

Gefährliche Verträge mit Satan

Ist man erst einmal in die Fänge von Satan geraten, gibt es kein Zurück mehr. Ein Opfer dient zukünftig als Sklave des Teufels oder muß gar für ewig in der Hölle schmoren.

Man kann sich nur vor Satan, dem obersten Dämonen schützen, indem man immer schön auf dem Teppich bleibt und nicht auf irgendwelche Versprechungen von irgendwelchen – nett aussehenden – schlecht riechenden – Geschäftsleuten hereinfällt.


Weitere Informationen zu Satan - Luzifer


Kommentar von jasmin |

warum muss der satan die seelen erst kaufen?der teufel könnte sie sich doch einfach holen, oder?und was hat der satan damals ungöttliches getan?hat der satan dem teufel seine seele verkauft, oder warum dient ihm der satan?

Antwort von Fantasyforscherin

Hallo Jasmin! Vielen Dank für Deine interessante Frage. Ganz so einfach ist sie gar nicht zu beantworten. Teufel und Satan entspringen dem christlichen Glauben. Dort wurde für vieles Menschliches eine passende Erklärung kreiert. Zum Beispiel eben auch für Menschen, die vom rechten (Glauben) Weg abgekommen sind. Diese haben sich meist aus Habgier oder Eitelkeit mit dem Teufel verbündet. Für eine bestimmte Leistung vom Teufel haben sie ihm nichts Geringeres als ihre Seele verkauft. Also ein echter kaufmännischer Handel wink

Siehe hierzu auch den Steckbrief des Teufels

Der Satan oder Luzifer war einst ein geliebter Engel Gottes - doch er hat ein bißchen "Mist" gebaut und wurde verstoßen. Das Einholen von Seelen erfordert immer zuerst einen Handel. Da der Teufel ein viel beschäftigtes Wesen ist, hat er halt seine Dämonen und Mitarbeiter, die ihm beim Sammeln von Seelen behilflich sind.

Kommentar von Dieter Harald Schelter |

Satan und Luzifer sind eigentlich zwei verschiedene Personen. Alleine schon wegen der Tatsache, dass Luzifer römischen Ursprungs ist, während Satan aus dem Hebräischen kommt.

Der von dir beschriebene Teufel ist Satan oder aber, wenn man den Volksmund von der Mythologie trennen will: Mephistopheles.

Antwort von Fantasyforscherin

Die Sache mit Satan, Luzifer und dem Teufel ist tatsächlich keine einfache Sache. Im Laufe der Jahrhunderte vermischten sich die Namen wohl immer wieder. Kirchliche Institutionen, verschiedene Religionen und Glaubensrichtungen, unterschiedliche Kulturen, andere Länder und verschiedene Dialekte meinten zwar oft das Gleiche - hatten aber andere Namen dafür.

Luzifer und Satan(el) sind die gleichen Figuren - nämlich gefallene Engel. Wahrscheinlich waren die beiden sogar tatsächlich mal seperate Engel. Doch ein Übersetzungsfehler der frühchristlichen Theologen Tertullian und Augustinus machte aus Luzifer > Satan.

Der Teufel widerum soll eine Erfindung des Christentums sein und einfach nur das Böse personifizieren. Doch wiederum im Laufe der Jahrhunderte bekam er viele Namen: Teufel, Belzebub, Luzifer, Satan, der Bocksfüßige usw.

Mephistopheles ist eher eine literaische Figur, die zum Beispiel besonders bei Goethe (Dr. Faust) und Shakespeare voll zur Geltung kam. Über den Ursprung des Namens ist man sich aber auch heute in keinster Weise sicher.

Somit kann man eigentlich zusammenfassend sagen: Es ist mit den Figuren des ganz Bösen überhaupt nichts geklärt und auch die Wissenschaft kann nur vermuten, wo der eine oder andere Name herkommt. undecided

Kommentar von Vanessa |

Haha erster ^-^

Einen Kommentar schreiben