Dämonen

Fabelwesen und Fantasywelt auf House-of-Fantasy.de

Anzeige

Dämonen Steckbrief

Gruselige Kreaturen der Hölle und Verführer der Seelen

Dämonen tauchen in allen Mythologien und Kulturen auf. Sie waren nicht immer nur böse. Einst waren sie göttliche Geistwesen. Im Mittelalter wurden sie auf Arbeitskräfte des Teufels degradiert. Beleidigt haben sie ihr Aussehen angepasst und sind heute häßliche und bösartige Kreaturen der Hölle.


Kategorie: Gruselwesen
Mythologie: Alle Kulturen
Existenz: feinstofflich, göttlich, halbgöttlich, magisch, mutiert
Lebenserwartung: langlebig
Abstammung: Chaos, Götter, Teufel
Merkmal: böse, neutral
Element: Alle Elemente
Elementbereich: Überall
Behausung: Alles ist möglich
Vorkommen: Weltweit

Eigenschaften der Dämonen

Aussehen der Dämonen

Dämonen können beliebige Formen und Aussehen annehmen. Oft sind sie kleine Kreaturen wie Frösche oder Insekten, die von ihrem Schöpfer zu Dämonen verwandelt werden. Ihr Meister kann aber durchaus auch einen Klumpen Lehm verwenden und ihm mittels Zauberkraft Leben einhauchen.

Meist ist ihr Aussehen gruselig. Sie können Hörner haben, ein großes sabberndes Maul mit einem extremen Gebiß. Die Ohren sind oft überdimensional groß, damit sie auf ihrem Lauschposten über weite Entfernungen wichtige Informationen erhalten können. Seltener sehen Dämonen wie ganz normale Menschen aus – aber dann haben sie größtenteils sehr auffällige Augen. Glühend oder besonders dunkel sind die Augen. Immer ein ernstzunehmender Hinweis für eine Dämonen-Seele.

Lebensart der Dämonen

Dämonen haben selten Gutes im Sinn. Sie sind meistens die Handlanger vom Teufel persönlich oder von bösen Zauberern und Hexen und können auch ganz allgemein als deren „Angestellten“ betitelt werden. Dämonen haben die Aufgabe, die ausgewählten Opfer zu täuschen und zu unguten Handlungen zu verführen. Seltener – aber nicht unmöglich – handelt ein Dämon nach eigenem Ermessen. Er führt Befehle aus, die – bei nicht Einhaltung – auch ihn das Leben kosten können.

Besonderheiten der Dämonen

Dämonen können sich unsichtbar machen, ihre Gestalt verändern und jederzeit an jedem Ort auftauchen. Sie besitzen oft magische Fähigkeiten und können viel Schaden damit anrichten. Besonders schlimm und gefährlich sind jene Dämonen, die Besitz von einem anderen Wesen ergreifen können und in dessen Körper und Geist eindringen.


Beschreibung Dämonen

Es ist sehr schwer einen richtigen Dämonen auf den ersten Blick zu erkennen, denn sie können so viele Gestalten annehmen und auch einfach sich ganz unsichtbar unter das Volk mischen.

In uralter Zeit waren die Dämonen nicht immer böse. Sie galten als Vermittler zwischen Himmel – den Göttern - und den Menschen. Sie waren Geistwesen, denen in fast allen Mythologien ein gewisser göttlicher Anteil zugebilligt wurde. Die Dämonen konnten sowohl gut als auch böse sein. Die guten waren für den Schutz und die Erhaltung zuständig – etwa so wie die heutigen Schutzengel. Die Bösen allerdings waren mit der Erschaffung der Dunkelheit, der Verführung und der Vernichtung betraut.

Im Mittelalter fand die Kirche dann aber heraus, dass Dämonen die Arbeitskräfte des Teufels sind und dieser seine Armee gerne an seine hochrangigen Mitarbeiter verliehen hat. In der Bibel werden diese Dämonen Schedim – die Übernatürlichen oder Sche'irim – die Zottigen – genannt und auch Lilith – die boshafte Wüstenbewohnerin wird darin erwähnt.

In der heutigen Zeit wurden wurde da wohl im obersten Herrscherpalast für Ordnung gesorgt. Die Engel sind für das Gute, die Dämonen für das Böse zuständig.

Ein Dämon sorgt für den Schutz seines bösartigen Herrschers. Dieser stattet ihn auch mit den notwendigen Fähigkeiten aus, diesen Schutz zu gewährleisten. Da aber Dämonen kein Gewissen haben, kann es durchaus auch sein, dass sie Dinge tun, die ihrem Herrscher nicht gefallen. Dann ist wahrscheinlich ihr letztes Stündlein gekommen, denn ein Herrscher nimmt sich nicht die Zeit aus einem unkontrollierbaren Dämon einen braven zu machen. Die Hauptaufgabe eines Dämons besteht aber darin, Menschen zu verführen und zu manipulieren. Opfer vom rechten Weg abzubringen, damit sie von ganz alleine dem Teufel dienen wollen - das ist das Ziel. Ein harter Kampf, der meistens mit geistigen Waffen geführt wird.

Wie kann sich ein Mensch vor einem Dämon schützen?

Nun, ein Dämon hat keine Chancen gegen ein reines Herz und menschliche Tugenden. Ehrlichkeit, Gerechtigkeit und Treue sind die stärksten Waffen gegen einen Dämon. Wenn er seine Arbeit beginnt, dann versucht er es zunächst mit Beeinflussung und Täuschung. Nur der wahre Glaube, an die eigene Stärke, kann einen Menschen vor dämonischer Beeinflussung bewahren.



Kommentar von Lotti |

Kurze Frage: schon klar, reines Gewissen und menschliche Tugenden helfen bestimmt wenn ein Dämon einen verführen will, um einen Deal abzuschließen oder so, aber ich denke Salz und Weihwasser tun es auch oder nicht? Oder ein Pentagramm und dann ein bisschen "Der Exorzist" spielen?

Antwort von Fantasyforscherin

Hallo Lotti, interessante Frage smile. Sicherlich kommt es darauf an, wie stark der Dämon ist. Einen Anfänger-Dämon kann man sicherlich leichter besiegen als einen echten alten Profi. Man kann aber bestimmt nichts falsch machen, wenn man eine kleine Grundausrüstung immer bei sich trägt. Man weiß ja nie wink

Kommentar von Jenny |

Hallo,
ich muss leider sagen, dass mir diese Erklärung zu sehr an unserem christlichen Bild hängt. Dämonen können aber auch Götter, einfache Verstorbene oder Schutzgeister sein. Deswegen würde ich darum bitten, die "Rasse" Dämon nicht nur einseitig zu betrachten. Die griechische Mythologie ist nur ein Beispiel für eine andere Ansicht. Auch sind Dämonen sogar in vielen Fantasyfilmen die Helden. Elfen sind schließlich auch in vielen Kulturen Naturgeister, die diese eben auch als Dämonen bezichnen. Sonst aber ein großes Lob für den Artikel :)

Antwort von Fantasyforscherin

Liebe Jenny, ich kann Deinen Erklärungen nur zustimmen. Im Artikel habe ich diese unterschiedlichen Darstellungen auch etwas angerissen. Generell versuche ich bei meinen Beschreibungen neutral und umfassend vorzugehen. Es werden sicher noch einige spezielle Dämonen in diesem Lexikon erscheinen, die je nach Kultur eine völlig andere Bedeutung und Beschreibung bekommen werden.

Kommentar von Dieter Harald Schelter |

Soweit ich weiß sind die Dämonen teilweise auch durch die Christianisierung mancher Gottheiten entstanden - z. B. wurde aus Baal Zebul der schreckliche Dämon Beelzebub oder aus Baal Phegor der Dämon Belphegor.

Also wage ich mal zu behaupten, dass die Dämonen nahezu genauso vielseitig sind, wie die Götter selbst. Und soweit ich weiß, sind Dämonen ja nicht immer böse, sondern es hängt von der jeweiligen Kultur ab.

Dämon leidet sich im übrigen auch von Daimon ab, was sich mit "Gott" übersetzen lässt.

Also bedeutet Dämon nicht nur Geistwesen.

Antwort von Fantasyforscherin

Völlig richtig! Besonders in der asiatischen Kultur sind Dämonen einfach nur feinstoffliche Wesen, die sowohl gut als auch böse sein können. In der indischen Mythologie können Dämonen auch durchaus Engel sein.

Kommentar von sina |

Sind Dämonen wirklich immer böse? Den schließlich wissen wir ja, das die mittelalterliche Kirche ein ziemlich komisches Weltbild hatte was solche Sachen anging

Antwort von Fantasyforscherin

Liebe Sina,

Du hast absolut recht und Deine Frage ist berechtigt! Dämonen waren bis zum mittelalterlichen christlichen Einfluss nie nur böse. Das Wort "Dämon" kommt aus dem griechischen und hat die völlig neutrale Bedeutung "Geistwesen". In fast allen Kulturen - ausser den europäischen - kann ein Dämon gut oder böse sein. Im Christentum wurde der Begriff zusehens mit dem Teufel, Satan oder den bösen Mächten gleichgesetzt. Dadurch wurde der Dämon auch zum bevorzugten Bösewicht in Fantasyfilmen.

Einen Kommentar schreiben

Anzeige