Chinesischer Drache Long

Fabelwesen und Fantasywelt auf House-of-Fantasy.de

Anzeige

Chinesischer Drache Long Steckbrief

Der goldene Glücksdrache der Chinesen

Der goldene Drache Long ist ein Glückssymbol aus der chinesischen Mythologie. Er bringt Fruchtbarkeit, Gesundheit und Wohlstand. Long spielt gerne mit seiner magischen Perle im Himmel und tobt durch die Wolken.


Kategorie: Fabelwesen
Mythologie: Asien
Existenz: magisch
Lebenserwartung: unsterblich
Abstammung: Götter
Merkmal: gut
Element: Luft
Elementbereich: Himmel
Behausung: Palast
Vorkommen: Asien, China, Japan

Eigenschaften des Chinesischen Drache Long

Aussehen des Chinesischen Drache Long

Dieser chinesische Drache hat den goldfarbenen Leib einer Schlange mit den Schuppen eines Karpfens. Auf vier Beinen kann er sich am Boden fortbewegen. Sie gleichen Adlerklauen - allerdings kann die Anzahl der Klauen auch variieren. Der Kopf von Long hat große Ähnlichkeit mit dem eines Wasserbüffels. Doch statt dessen Hörner ziert ein Hirschgeweih die Stirn von Long.

Am Kinn trägt er einen Bartansatz. Zwei lange Bartzöpfe pendeln an der Nase, wie bei einem Wels. Über den ganzen Rücken zieht sich eine rote, volle Mähne. Das Gebiß ähnelt eher dem eines Wolfs oder Löwen und nicht dem eines Reptils.

Lebensart des Chinesischen Drache Long

Long, der Drache aus der chinesischen Mythologie, ist der Begründer der kaiserlichen Dynastie Chinas und den Menschen wohl gesonnen. Er steuert das Wetter zu ihren Gunsten. Nur wenn Long über die Menschen entzürnt ist, schickt er schlimme Unwetter. Dann kentern Schiffe, Dörfer leiden unter Flutkatastrophen und Gebäude werden durch Blitze in Brand gesetzt.

Besonderheiten des Chinesischen Drache Long

Der chinesische Drache Long kann unterschiedliche Formen annehmen und sich über den ganzen Himmel ausdehnen. Er kann seine Gestalt verändern und wie andere Lebewesen, unter anderem auch wie Menschen, aussehen. Am liebsten spielt er mit seiner magischen Perle aus sonnenähnlichem oder mondähnlichem Licht. Das Besondere an dieser Perle ist ihre Magie, die Menschen in einen Drachen verwandelt - falls je einer sie verschluckt


Beschreibung Chinesischer Drache Long

Einst im alten China soll es einen Jungen gegeben haben der gemeinsam mit seiner Mutter in der Provinz Szechuan lebte. Es herrschte eine große Dürre und der Junge hatte den Auftrag täglich frisches Gras für die Pferde des Provinz-Fürsten zu finden. Eines Tages jedoch gab es kein frisches Gras und der Junge wurde traurig und befürchtete kein Geld mehr zu verdienen, denn sein Lohn ernährte ihn und seine Mutter in dieser mageren Zeit.

Ein kleiner weißer Hase tauchte plötzlich auf und der Junge folgte seinem Gehoppel. Plötzlich fand er an einen Platz wieder, der über und übervoll mit frischem, saftigem Gras bewachsten war. Täglich legte der Junge nun eine große Wegstrecke zurück, um das Gras zu pflücken und die Pferde des Fürsten damit zu versorgen.

Die magische leuchtende Perle

Nach einigen Tagen kam ihm die Idee, doch einige Grasbüschel auszugraben und zu Hause anzupflanzen. Beim Graben stieß er auf eine hell leuchtende Perle, die er auch mit nach Hause nahm. Die Grasbüschel pflanzte er ein, doch für die leuchtende Perle suchte er ein passendes Versteck.

Auf die Schnelle fand er nur eine halbleere Reisschale. Am nächsten Tag wollte er nach einem passenderem Versteck suchen. Doch am folgenden Morgen sah er das Gras für die Pferde verdörrt und befürchtete nun keinen Lohn mehr zu erhalten, um seine Mutter und sich zu ernähren. Aber dann erblickte er die Reisschale mit der Perle und sah, dass diese überquoll mit frischem Reis. Ab sofort hatten die beiden mehr Reis als sie selber essen konnten und verteilten ihn auch an die hungernden Nachbarn.

Es dauerte nicht lang und der Fürst hörte von der Perle und wollte sie als sein Eigentum von dem Jungen verlangen. Aus Angst nahm der Junge die Perle und schluckte sie herunter. Doch die Perle verursachte eine große Hitze im Bauch des Jungen, so dass dieser sofort einen unaufhörlichen Durst bekam. Er hatte ein unstillbares großes Bedürfnis nach Wasser und lief hinunter an den Fluß. Er schöpfte sich durstig mit beiden Händen das Wasser in den Mund. Doch der Drang nach dem Nass wurde immer stärker und schließlich tauchte er mit dem ganzen Körper in den Fluss. Der Fürst und seine Mannen folgten dem Jungen, um ihm die Perle zu entreißen.

Ein Drache wird geboren

Doch statt des Jungen erhob sich ein goldener Drache aus dem Wasser und erzeugte dabei eine riesige Welle, die den Fürsten und seine Leute einfach wegspülte. Gleichzeitig wurde das ausgetrocknete Land so gründlich gewässert, dass kurze Zeit darauf, ausreichend Reis für alle Bewohner wuchs. Der Drache stieg weit in den Himmel auf und sorgt bis heute für ausreichendes Wasser auf den Feldern.

Manchmal, wenn man genau hinsieht, kann man den Drachen Long gut gelaunt und voller Energie in den Wolken mit seiner leuchtenden Kugel spielen sehen.


Weitere Informationen zum Chinesischen Drache Long


Kommentar von Jenny |

Hallo,
Ist Long jetzt der Junge oder war die Kugel von Long versteckt und der Junge hat sie gefunden? Und wenn der Junge sie doch verschluct hat, wie kann Long dann mit der Kugel spielen?

Antwort von Fantasyforscherin

Hallo Jenny, das sind nun wirklich keine einfachen Fragen von Dir wink. Ich gehe davon aus, daß die Kugel eine "göttliche" Lieferung war. Der Junge hat sie gefunden und dann geschluckt. Dann hat sich der Junge in Long verwandelt. Entweder ist die Kugel dann auf natürlichem Wege wieder aus ihm herausgekommen - oder es gibt noch ein paar mehr von den Kugeln.

Kommentar von Dieter Harald Schelter |

Ich schätze mal, das Long wahrscheinlich auch der Urvater, aller Xian-Longs ist, einfach aus dem Grund, weil sie (wenn man mal von Farbvariationen absieht) vom Grundcharakter, Aussehen und Verhalten nahezu genauso sind, wie Longs selbst.

Ist aber nur eine Vermutung - wie siehst du das?

Ich finde aber auch, dass Drachen (besonders die Xian-Longs/Xianlongs) einfach zu den majestätischten und schönsten Kreaturen überhaubt gehören, da sie wirklich nahezu unbesiegbar sind und wirklich jeden erdenklichen Wesenszug besitzen können. Außerdem sind sie ja vom Aussehen her auch nicht gerade ohne ^^

Antwort von Fantasyforscherin

Da hast Du bestimmt recht. Nachdem Long entstanden ist, konnte er sich wahrscheinlich auf irgendeine wundersame Art vermehren - oder es gab doch irgendwo noch eine heimliche Drachendame (habe aber nirgendwo einen Hinweis darauf gefunden) mit der er angebandelt hat.

Einen Kommentar schreiben

Anzeige