Wörterbuch

Fabelwesen und Fantasywelt auf House-of-Fantasy.de

Anzeige

Das Wörterbuch oder Glossar seltener Ausdrücke der Fantasywelt und Allgemeines

Manchmal tauchen in der Fantasywelt Begriffe und Worte auf, die nicht jeder kennt und die manchmal auch umständlich nachzuschlagen sind. In diesem Wörterbuch der Begriffe, versuche ich alle Wörter zu beschreiben, die nicht oft benutzt werden oder vielleicht den Namen eines Fabelwesens aus einer anderen Sprache erklären.


A

Akasha-Chronik

Die Akasha-Chronik stellt eine Art "Weltgedächtnis" dar. Akasha kommt aus dem Sanskrit (alte indische Sprache) und bedeutet "Himmel" oder "Äther". Es ist kein materielles Buch oder schriftliche Aufzeichnungen mit Akasha-Chronik gemeint, sondern ein eher geistiger Ideenpool auf höherer Ebene. Alles was jemals gedacht, gesagt oder getan wurde, gerade getan wird und zuküntig getan wird, soll darin gespeichert sein. Jeder, der in der Lage ist, sich auf diese höhere Ebene zu begeben kann - laut der Mystiker - darauf zugreifen. Also Vorsicht bei guten Ideen oder Erfindungen - es könnte sich immer jemand dort einklinken und sich die Idee schnappen.

Alp

Der Alp ist ein nächtlicher Druckgeist, der sich einem Schlafenden auf die Brust setzt und für Atemnot und Alpträume sorgt.

Altes Testament

Altes Testament (abgekürzt AT; von lat. testamentum – „letztgültiges Zeugnis“)(auch: Erstes Testament) werden die Heiligen Schriften des Judentums genannt.
Zusammen mit dem Neuen Testament ergibt dies die heutige christliche Bibel.

Amphisbaena

Die Amphisbaena ist eine geflügelte Schlange mit einem Kopf an jedem Ende. Sie kann sich in beide Richtungen fortbewegen und ist ein Fabelwesen aus der griechischen Mythologie. In der Heraldik wird sie auch schon mal als Drache dargestellt.

Amun

Amun gilt bei den Ägyptern als Urgott, der zusammen mit seiner Frau Amunet die ägyptisch Welt erschaffen hat. Zunächst als Windgott wurde er später auch der "Herr der Strahlen" genannt. Er brachte das Licht in die Welt und sorgte damit für die Entstehung von Organismen.

Anubis

Anubis ist der ägyptische Totengott in der Gestalt eines Hundes oder Schakals. Er wiegt die Herzen der Verstorbenen, um ihre Seelenqualität festzustellen und ist Leiter der Mumifizierungs-Abteilung.

Aphrodite

Aphrodite ist die griechische Göttin der Liebe. Sie entstand aus dem Meeresschaum und gehört zu den Urgöttern der Griechen.

Apophis

In der Mythologie der Ägypter gab es jeden Tag einen Kampf zwischen dem Licht und der Finsternis. Apophis, in der Gestalt einer Riesenschlange, ist der Widersacher des Sonnengottes Re und kämpft mit ihm die ganze Nacht hindurch, um das Licht des Tages an seiner Erscheinung zu behindern.

Aspidochelone

Die Aspidochelone ist eine Mischung aus einer Schildkröte und einem Wal. Allerdings in einer solch beeindruckenden Größe, daß Seefahrer sie gerne mit einer Insel verwechseln. Auf ihrem Rücken wachsen Gebirge und Pflanzen, die eine täuschende Landschaft darstellen.

Aswang

Die Aswang ist eine philippinische Vampirdämonin, die nachts den Menschen das Blut aussaugt. Tagsüber ist die Aswang eine wunderschöne, wohlgeformte Frau, die ein ganz normales Leben führt. Doch nachts verwandelt sie sich gerne in eine Fledermaus und fliegt auf die Dächer der Stadt. Dort schiebt sie ihre röhrenförmige Zunge durch das Gebälk und saugt ihren Opfern das Blut aus dem Körper. Sie bevorzugt besonders kleine Kinder.

Athene

Athene ist die Kriegsgöttin der Griechen und ist die Tochter des Zeus. Sie ist nicht nur schön und wohlgeformt, auch Gerechtigkeit und Intelligenz gehören zu ihren besonderen Attributen.

Aton

Aton ist der Sonnengott und überhaupt alleiniger Gott der Ägypter. Jedenfalls hat Pharao Echnaton dies so beschlossen. Allerdings waren sowohl die Götter und die ägyptischen Bürger nicht ganz seiner Meinung und Aton wurde irgendwann wieder Re. Dargestellt wird Aton als Sonnenscheibe, deren Strahlen in vielen Händen enden.

B

Barghest

Der Barghest erscheint als ein riesiger schwarzer Hund. Er ist ein blutrünstiges Wesen, das besonders nach schuldbeladenen Seelen sucht. Verbrecher, die einem anderen Wesen etwas zu leide getan haben, werden von ihm verfolgt und öfters auch bis zum Tode gejagt.

Barometz

Das Barometz ist ein Pflanzenlamm. Es wächst und reift in einer kürbisähnlichen Frucht heran und quillt dort als goldenes Wollknäul bei seiner Geburt heraus. Da es weiterhin mit seiner Nabelschnur an der Mutterpflanze verwachsen ist, kann es nur Nahrung aus seinem erreichbaren Radius aufnehmen. Ist nichts Nahrhaftes mehr da, dann verhungert es. Sein Blut kann Krankheiten heilen - so heißt es.

Basilisk

Der Basilisk ist eines der gefürchtesten Fabeltiere aus dem Mittelalter. Er wird auch als "König der Schlangen" bezeichnet, da sein Leib, dem einer Schlange ähnelt. Sein Oberkörper ist der eines Hahns und seine Füße sind Hühnerkrallen. Doch das Gefährliche bei einem Basilisken ist sein Blick. Dieser ist sofort tödlich und verwandelt seine Opfer in Stein.

Baykok

Der Baykok ist ein Nachtdämon, der den Tod bringt. Er erscheint den Chippewa-Indianern Nordamerikas und hat sich auf unehrenhafte Krieger spezialisiert. Sein mageres Skelett fliegt nachts über die weiten Wälder und er erspäht mit glühend roten Augen auch aus größter Entfernung einen Krieger. Die Leber seiner Opfer sind eine absolute Delikatesse für ihn.

Benu

Der Benu ist ein ägyptischer Göttervogel, der ähnlich wie der europäische Phönix im Sonnenlicht verbrennt, um dann später aus seiner eigenen Asche wieder aufzusteigen. In der ägyptischen Mythologie begleitet dieser Vogel die Seelen der Verstorbenen. Allerdings hat er keinen Einfluß auf deren Beurteilung vor dem Totengericht.

Boggart

Der englische Boggart gehört zu den Hausgeistern. Allerdings ist er nicht von der liebevollen und führsorglichen Art, sondern ist äußerst unangenehm und meistens auch mutwillig böse. Er quält gerne Menschen und ihre Angehörigen und Tiere. Man sieht es auch schon an seinem verwahrlosten Aussehen, daß etwas in seinem Leben nicht richtig gelaufen ist. Einen Boggart könnte man unter Umständen mit einer großzügigen Essensspende oder vernünftiger Kleidung wieder loswerden.

Brownie

Die zierlichen kleinen Brownies leben in Schottland und haben etwa die Größe eines Kobolds. Sie sind äußerst scheu, aber lieben es, nachts ihrer Menschenfamilie im Haushalt oder in der Landwirtschaft zu helfen. Ihren Namen haben die schottischen Gesellen aufgrund ihrer braunen Kleidung erhalten. Brownies sind Hausgeister, die in keinster Weise eitel sind und wirklich am liebesten unentdeckt bleiben.

Bundeslade

Die Bundeslade enthält die Tafeln mit den 10 Geboten Gottes. Auf der Lade - ein Behälter - sollen zwei Cherubine dargestellt sein. Nachdem die Bundeslade viele Jahre durch die Wüste und andere Gegenden getragen wurde, hat schließlich König Salomon ihr einen schönen Platz im Großen Tempel in Jerusalem gegeben.

C

Caldarius

Der Caladrius ist ein Vogel von der Größe eines Pelikans mit schneeweißem Gefieder. Früher erschien dieses Fabelwesen nur Königen und Herrschern. Doch heutzutage hat er auf seiner Besuchsliste auch wichtige Wissenschaftler und bedeutende andere Menschen mit aufgenommen. Er hat sagenhafte Heilkräfte, doch auch seine Magie hat ihre Grenzen. Sowie ein Caladrius von einem Kranken den Blick abwendet, ist der unvermeidliche Tod nicht mehr weit. Schaut er ihn allerdings an, so verfärbt sich sein Gefieder grau und er fliegt in die Sonne um die krankmachenden Energien dort wieder abzulassen.

Chamuel (Camuel, Camiel oder Kemuel) - Erzengel

Chamuel ist ein Erzengel und liebt es, Mensch zusammen zu bringen. Besonders gerne führt er Seelenpartner einander zu. Er ist ein großer Verfechter der tiefen Gefühle und der Zuneigung.

Cherubim

Die Cherubim gehören zur ersten Triade der Engelchöre und haben den zweithöchsten Rang in der Hierarchie. Sie repräsentieren die Weisheit und Erkenntnis. Verwunderlich ist dies nicht, denn diese Engel schreiben die Chroniken der Welt. Alles was passiert, gedacht und getan wird, notieren sie und ziehen daraus ihre Schlüsse und weiteren Handlungen

Chimäre

Die Chimäre ist ein Fabelwesen der besonderen Art. Gleich drei Tiere vereint sie in sich und zeichnet sich durch eine enorme Zerstörungswut aus. Löwe, Ziege und Schlange haben sich zu einem neuen Fantasywesen geformt, das gerne im Flug auf die Erde hinab stößt und mit seinem schwefelhaltigen Atem Dörfer und Felder in Brand setzt.

Chinesischer Drache Long

Der chinesische Drache Long gehört zu den Glückssymbolen der Chinesen und sorgt für Fruchtbarkeit und Wachstum. Er ist den Menschen wohlgesonnen und würde sie bei Bedarf auch gegen große Gefahren schützen. Long ist ein gutgelauntes Energiebündel, das gerne lacht und wie ein Kind im Himmel mit seiner leuchtenden Kugel spielt.

Crocotta / Zrocotta

Der Crocotta ist ein gefäßiger Wolfshund, der unheimlich gut die menschliche Stimme imitieren kann. Seine Opfer lockt er ins dichte Gebüsch, indem er sie beim Namen nennt. Dem gerufenen Opfer kommt die Stimme bekannt vor, deshalb folgt es diesem Ruf und findet meistens einen grausigen Tod.

Cthulhu

Von dem amerikanischen Schriftsteller H.P. Lovecraft stammen verschiedene Kurzgeschichten und Romane aus den Jahren 1920 bis 1930, in denen er außerirdischen Wesen die "Alten" oder die "Großen Alten" beschreibt. Es handelt sich hierbei um mächtige, mit übernatürlichen Kräften ausgestattete Kreaturen, die einst über das Universum herrschten. Einer dieser Wesenheiten ist der Cthulhu, der eher einem riesigen Tintenfisch als einem Gott ähnelt.

Aus diesen Geschichten ist ein regelrechter Mythos entstanden, der sich auf vielen Webseiten, Büchern und Rollenspielen wiederfindet. Alle Personen, Orte, Wesenheiten und Gesichten sind fiktiv und entspringen Lovecrafts Phantasie oder der seiner Nachfolger. Ebenso das magische Buch Necronomicon ist eine Fiktion, die allerdings viele Gläubige und Anhänger geschaffen hat. Wer weiß schon genau, was es gibt und was nicht?

D

Dämonen

International betrachtet kann der Dämon nicht einfach als böse abgetan werden. Global handelt es sich hierbei um ein "Geistwesen", dass einst göttlich war. Seine Macht ist unterschiedlich stark und sein Handeln ist immer geprägt von der Kultur in der er erstanden ist. Das Christentum hat aus den Dämonen endgültig böse Wesen gemacht, denn dort handelt es sich meist um gefallene Engel oder Wesen, die vom Teufel oder seinen Abgesandten geschaffen werden.

Im asiatischen Kulturkreis ist der Dämon an sich völlig neutral. Er ist eine höhere Macht, die entweder bestraft oder belohnt. In der Fantasywelt gehört der Dämon eindeutig zu den Bösen.

Demeter

Demeter ist die griechische Göttin der Fruchtbarkeit und des Wachstums. Ihre bekannteste Geschichte ist die Suche nach ihrer Tochter Persephone, die vom Gott der Unterwelt Hades entführt wurde.

Drachen

Drachen gehören mit zu den beliebtesten Fabelwesen überhaupt. Es gibt sie in fast allen Farben und Formen. Drachen können Feuer speien und große Schätze behüten. Viele von ihnen sind gefährlich und bösartig, doch es gibt auch sehr edle und dem Menschen freundlich gesinnte Arten. Fast alle Kulturen dieser Erde berichten von Drachensichtungen. Hier eine beispielhafte Beschreibung eines Drachen.

Dryaden

Dryaden sind Baumnympfen. Sie sorgen sich um Wohlergehen ganz bestimmter Baumarten und ihr Leben ist eng mit dem des Baumes verknüpft. Stirbt der Baum, stirbt auch die Dryade. Sie kann sich völlig mit dem Baum vereinen, aber durchaus auch als menschenähnliches Wesen zwischendurch ihre eigenen Wege gehen.

Dschinn

Ein Dschinn ist ein Flaschen- oder Lampengeist. Er gehört zu den niederen Geistern und hat auf irgendeine Art seinen direkten Vorgesetzten verärgert. Zur Strafe wird er geschrumpft und in einer Flasche oder Öllampe eingesperrt. Ein unwissender Finder, der aus Versehen an der Flasche oder Lampe reibt, kann ihn befreien.

E

Einhorn

Ein Einhorn ist ein Fabeltier mit dem Körper eines Pferdes, das auf der Stirn ein wertvolles gewundenes Horn trägt. Dem Horn sagt man wundersame Heilkräfte nach. Deshalb wurden Einhörner gerne gejagt und gefangen genommen. Doch dies ist gleichzeitig das Todesurteil dieses edlen Tieres.

Elfen

Elfen sind kleine Naturgeister, die den Tanz und die Musik lieben. Sie sollen schon seit Anbeginn der Zeit existieren und sind wichtige Bewahrer der Natur.

Elohim

Das Wort Elohim bedeutet auf Hebräisch "Jehova" und bezeichnet auch den Namen Gottes. Der Engelchor der Gewalten wird auch Elohim genannt und dies ist gleichzusetzen mit den "Strahlenden Wesen" oder den "Mächtigen".

Engel der Gegenwart

Nach Auffassung der Mystikerin Flower A. Newhouse (1909-1994) stehen die Engel der Gegenwart auf der Entwicklungsstufe zum Erzengel.

Engelchor

In der Hierarchie der Engel werden die verschiedenen Abteilungen oder auch Ordnungen genannt, in Chöre eingeteilt. Denn auch wenn die Engel viele verschiedene Aufgaben haben, so ist doch eine die wichtigste: Das Singen und Lobpreisen.

Erinnyen

In den griechischen Mythen sind die Erinnyen die Todesrichterinnen in der Unterwelt. Verstorbene Seelen werden strengsten Prüfungen unterzogen, um den richtigen Platz im Hades zu bekommen.

Erzengel

Die Erzengel haben direkten Kontakt zu den Menschen. Sie sind Gottes Abgesandte und Boten. Sie unterstützen die Menschen und helfen ihnen den rechten Weg zu finden.

F

Fee (gute)

Die gute Fee wird besonders häufig in Märchen mit Happy-End beschrieben. Meist gar nicht als Fee erkennbar, tritt sie oder er in der Gestalt eines ganz normalen Menschen auf. Doch sie hat Zauberkräfte und kann - meistens drei - Wünsche erfüllen.

Fenghuang

Der chinesische Fenghuang ist vergleichbar mit dem Phönix. Er ist ein Glücksymbol und zeigt sich in ganz besonderen Fällen bei der Geburt eines bedeutenden Menschen.

Fürstentümer

Die Fürstentümer sind der erste Engelchor der dritten Triade. Ihr spezielles Aufgabengebiet ist das Unterstützen von Herrschern, Völkern und Staaten der Erde.

G

Gabriel - Erzengel

Der Erzengel Gabriel hat eine sehr wichtige Position in der Hierarchie des Himmels. Er ist der Chef-Botschafter zwischen Himmel und Erde und versorgt die Menschen mit wichtigen Informationen für ihr Seelenheil.

Gaia

Gaia ist die griechische Erdgöttin, die aus dem Chaos entstand. Sie ist die Mutter aller Götter und sorgte für eine Vielzahl von weiteren Göttern.

Gespenst

Gespenster sind meist schaurige feinstoffliche verstorbene Seelen, die keine Ruhe im Jenseits finden. Sie sind an den Ort ihres Ablebens gebunden und wollen noch eine Aufgabe zu Ende führen.

Gewalten

Die Gewalten sind der sechste Engelchor der zweiten Triade. Sie haben die Aufgabe allen Dingen und Lebewesen eine Form zu geben. Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist die Verteidigung des Himmels vor den Dämonen.

Ghul

Ein Ghul ernährt sich von Leichen und hält sich am liebsten auf Friedhöfen auf. Er ist dem Vampier sehr ähnlich und kann für kurze Zeit seine Gestalt verändern. Ein Ghul zeigt sich immer in verwahrlostem Zustand und hat etwa die Größe eines achtjährigen Kindes.

Gnom

Ein Gnom hat viel Ähnlichkeit mit den Zwergen und den Kobolden. Sie sind kleine Erdgeister, deren Spezialgebiete das Erfinden von praktischen Maschinen ist und wissenschaftliche Forschungen.

Golem

Golems werden von einem Meister der Magie geschaffen, um ihm zu dienen. Ein Golem hat keinen eigenen Willen und führt jeden Befehl kritiklos umgehend aus.

Greif

Der Greif ist ein uraltes mythologisches Fabeltier vieler verschiedener Kulturen. Er hat den Rumpf und die Hinterbeine eines Löwen. Der Kopf mit dem ausgeprägten Schnabel ist der eines Adlers. Ebenso die Flügel und Vorderbeine von einem Greif sind die eines majestätischen Adlers.

H

Hades

Als griechischer Gott der Unterwelt hat Hades die Macht über die verstorbenen Seelen. Die Unterwelt selber heißt nach ihrem Herrscher ebenso "der Hades"

Harpyie

Harpyien sind hässliche Riesenvögel mit Frauenköpfen. Sie werden in der griechischen Mythologie erwähnt und gelten dort als Strafmiliz der Götter.

Hausgeist

Hausgeister kommen in fast allen Kulturen aller Länder vor. Im Normalfall sind sie den Menschen wohlgesonnen und helfen gerne unsichtbar im Haushalt. Es wird vermutet, dass Hausgeister verstorbene Ahnen sind.

Heinzelmännchen

Heinzelmännchen, sind kleine fleiße Wesen, die den Zwergen sehr ähneln.

Hera

Hera ist die griechische Schutzgöttin für Ehe und Hochzeit und die Tochter des Kronos und der Rhea. Damit ist sie auch die Schwester des Zeus, doch gleichzeitig wurde sie auch irgendwann seine Ehefrau

Herrschaften

Als Herrschaften wird der erste Engelchor der zweiten Triade bezeichnet. Sie sorgen für das Leben und den Lebenskreislauf aller Dinge und Lebewesen. Außerdem überwachen die Herrschaften die korrekte Ausführung aller Auträge die der Himmel bestimmt.

Hexen

Typisch für Hexen ist das Wissen um magische und übernatürliche Kräfte. Gerne belegen sie ihre Opfer mit einem Fluch, der nur sehr schwer wieder zu lösen ist. Es gibt viele verschiedene Arten von Hexen - eine davon ist die böse Hexe Malefica.

Hippokamp

Das Hippokamp ist ein Meerestier, dass besonders den griechischen Göttern als Zugpferd für Kutschen unter Wasser dient. Kopf und vorder Körper sind von einem Pferd und ab der Mitte läuft der Körper in einen Fischschwanz aus.

Hydra

In der griechischen Mythologie wird von der Hydra berichtet, die von Herkules bekämpft wurde. Die Hydra ist ein Seeungeheuer mit neun Köpfen, von denen einer aus Gold ist.

I

Imp

Der Imp ist ein noch ganz junger bzw. frischer Dämon. Einst war er ein Kobold, doch durch die Verbündung mit dem Teufel wird er zu einem dummen Imp.

Incubus / Succubus

Incubus heißt auf lateinisch „Der Aufliegende“ und Succubus „Die Darunterliegende“. Beide sind direkte Abgesandte des Teufels und haben die Aufgabe neue Mitglieder des Dunklen Reiches zu rekrutieren

J

Jehoel

Der Engel der Musiker und des Gesangs heißt Jehoel. Er unterrichtet die Engelchöre und probt mit ihnen regelmäßig die Lobgesänge.

K

Kabbala

Die Kabbala ist eine uralte, zunächst mündliche Überlieferung der jüdischen Mystiken. Später wurde sie schriftlich festgehalten. Ganz grob handelt es sich bei der Kabbala um die Vorstellung Gott so nahe wie möglich zu sein und sein Wirken und Schaffen zu verstehen. Dabei greift man auf Zaubersprüche und mathematische Formeln und innigsten Glauben zurück.

Karkadann

Das Karkadann ist ein persisches Einhorn, dass einen Körper wie ein Stier hat und permanent wütend ist.

Katoblepas / Catoblepas

Das Katoblepas ist in Äthiopien und Ägypten beheimatet. Mit dem Körper eines Stieres und einem eberähnlichem Kopf sieht es zunächst gar nicht so gefährlich aus. Doch der Blick ein seine Augen ist tödlich und sein Atem ruft lebensbedrohliche Vergiftungen hervor.

Kerberos / Cerberus / Zerberus

Beim Kerberos handelt es sich um den dreiköpfigen Höllenhund der griechischen Unterwelt. Im Hades bewacht er den Eingang und läßt die verstorbenen Seelen eintreten. Ebenso achtet er darauf, dass keine Seele den Hades mehr verlassen kann.

Klabautermann

Ein Klabautermann ist ein Kobold, der hauptsächlich auf Schiffen anzutreffen ist. Man kann ihn normalerweise nicht sehen, aber er sorgt dafür, dass es Schiff und Manschaft gutgeht. Gerne treibt er auch den einen oder anderen Schabernack.

Kobold

Kobolde erreichen höchstens die Größe eines zweijährigen Kindes. Sie sind so alt wie die Erde und kennen sich besonders gut mit Bodenschätzen und Mineralien aus. Kobolde sind normalerweise nicht böse, aber gegen einen guten Scherz - der auch mal ins Alberne ausarten kann - haben sie nichts einzuwenden.

Kronos

Kronos gehört zum Urgeschlecht der griechischen Titanen. Er entmannte seinen Vater Uranos und begründete das goldene Zeitalter lange bevor die Menscheit entstand.

L

Lamia

Ursprünglich eine wunderschöne Prinzessin und Tochter des Poseidon, wurde der Lamia eine Affäre mit dem Göttervater Zeus zum Verhängnis. Hera, die eifersüchtige Gattin von Zeus, tötete alle gemeinsamen Kinder von Zeus und Lamia und trieb diese in den Wahnsinn. Lamia verwandelte sich in eine menschfressende Bestie und saugt ihren Opfern gerne das Blut aus den Adern.

Legende

Eine Legende ist eine schriftlich überlieferte Geschichte. Sie ist ähnlich wie ein Märchen geschrieben und beinhaltet teilweise religiöse, biblische Erzählungen. Oft enthält eine Legende eine geschichtliche Tatsache, in der gerne Heilige eine große Rolle spielen, doch die Quelle der Legende ist selten auszumachen.

Leprechaun

Ein Leprechaun ist so eine Art Kobold. Er lebt fast ausschließlich in Irland und fertigt für die Elfen und Feen das Schuhwerk an. Viele Menschen haben sich schon auf die Suche nach einem Leprechaun begeben, da man ihnen große Goldschätze nachsagt.

Lilith

Lilith wird auch gerne als die Urmutter der Vampire bezeichnet. Geschaffen aus dem Urschlamm war sie die erste Frau von Adam. Doch da sie nur Dämonen und Ungeheuer gebären konnte, wurde sie verstoßen und wechselte zur bösen Seite.

Lindwurm

Lindwürmer sind Drachen ohne Flügel. Sie leben in tiefen Höhlen und bewachen große Schätze aus Gold und Edelsteinen.

M

Mächte

Die Mächte gehören zur zweiten Triade der Engelchöre und haben den fünfthöchsten Rang in der Hierarchie. Sie überwachen das Wachstum und lenken den Werdegang der Natur.

Mani

Mani (* 14. April 216 in Mardīnū in der Gegend von Seleukia-Ktesiphon; † 14. Februar 276 oder 26. Februar 277 in Gundishapur) war der Gründer der nach ihm benannten Religion Manichäismus, die viele Anhänger von Europa bis Asien hatte.  siehe hierzu auch den Artikel Dämonen-Schattenwesen.

Manichäismus

Der Manichäismus besteht aus christlich-gnostischen, buddhistischen und zoroastischen Elementen. Die Grundlage dieser Religion ist der Glaube an den Dualismus von "Licht und Finsternis" oder auch "Oben wie Unten".

Mantikor

Der Mantikor ist ein Fabelwesen mit einem Löwenkörper und einem menschenähnlichen Kopf. Er lockt mit seiner lieblichen Stimme seine Opfer an - meistens Menschen - und verspeist sie. Sein Schwanz ähnelt dem eines Skorpions und hat auch giftige Stacheln.

Märchen

Märchen sind meist völlig frei erfundene Geschichten, die von Helden, Fantasie Wesen, Schurken und unglaublicher Magie berichten. Im Gegensatz zu Legenden und Sagen sind sie weder zeitlich noch örtlich eindeutig und dienen hauptsächlich zur Unterhaltung von Kindern und Erwachsenen. Jedes Land und jeder Kulturkreis hat seine Märchen und sie sind völlig unabhängig von Religion und Politik.

Medusa

Die Medusa ist eine der drei Gorgonen aus der griechischen Mythologie. Sie hat anstatt Haare ein Wirrwarr von sich windenden Schlangen auf dem Kopf. Ein Blick in ihre Augen, läßt jedes Lebewesen zu Stein erstarren.

Meerjungfrauen

Die Meerjungfrauen sind Fabelwesen des Wassers. Kopf und Oberkörper sind der einer wunderschönen Frau. Doch haben sie keine Beine, sondern ab der Hüfte verläuft ihr Körper in eine große Fischflosse.

Merkaba

Die Merkaba ist in der jüdischen Mystik der Wagen des Himmelsherrschers. Außerdem besagt die jüdische Mystik, das man mit der Merkaba durch Zeit und Raum reisen kann. Obwohl sich diese Vorstellungen über 1000 Jahre halten konnten wurden die Vorstellungen über die Merkaba später von der jüdischen Kabbala abgelöst.

Metatron

Metatron ist ein riesengroßer Engel, der den Eingang des Siebten Himmels bewacht. Er ist ein Gelehrter und sammelt alle wichtigen Informationen über das Universum. Das Wohl der Menschheit liegt ihm besonders am Herzen.

Michael - Erzengel

Der Erzengel Michael ist einer der wichtigsten Engel in der Engelhierarchie. Er beschützt den Himmel vor Dämonen und sorgt dafür, dass Satan den Menschen nicht zu nahe kommt.

Mythos

Unter einem Mythos oder einer Mythen-Geschichte versteht man Erzählungen die sowohl Wahrheit als auch Fantasie enthalten können. Meist liegen die Geschichten schon so lange zurück und wurden sowohl schriftlich als auch mündlich überliefert, daß man sie nicht mehr rekonstruieren und wissenschaftlich untersuchen kann.

Mythen enstanden meist bei der Weitergabe aus Kulturen, die viele Götter verehrt haben und diesen viele übernatürliche Kräfte zugesprochen haben.

N

Naga

In der asiatischen Mythologie werden die Nagas als Beschützer der Bodenschätze und Gewässer verehrt. Sie sind eine Mischung aus einer Schlange und einem Menschen. Da sie der Magie kundig sind, können sie ihr Aussehen anpassen und sich verwandeln. Meist haben sie einen menschlichen Kopf und einen Schlangenkörper.

Najaden

Najaden werden genau in der griechischen Mythologie beschrieben. Sie gehören zur großen Familie der Nymphen. Ihr spezieller Lebensbereich sind Süßwassergebiete.

Nereiden

Die Nereiden sind Meeresnymphen, die ihr Zuhause tief unten auf dem Meeresboden haben. Sie sind gutmütig und haben schon so manchen Seemann vor dem Untergang gerettet.

Nymphen

Nymphen sind halbgöttlich – aber nicht unsterblich. Sie gehören zur Gruppe der niederen Naturgeister und sind ein fester Bestandteil der griechischen Mythologie. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Natur zu schützen. Sie werden meist als wunderschöne Frauen dargestellt, die Musik und Tanz lieben und gegen den einen oder anderen Flirt nichts einzuwenden haben.

O

Oreaden

Oreaden gehören in die große Familie der Nymphen. Ihr Spezialgebiet sind die Berge. In diesem Bereich sorgen die scheuen aber schönen weiblichen Naturwesen für das natürliche Gleichgewicht. Sie sind hervorragende Landschaftsgestalterinnen.

Orks

Ein Ork sieht aus wie in zu groß geratener Zwerg oder ein geschrumpfter Riese. Kriegerisch und verfressen sind sie und halten nicht gerne Ordnung.

P

Pegasus

Pegasus ist ein fliegendes Pferd der griechischen Mythologie und ein Produkt der Liebe zwischen der Medusa und dem Meeresgott Poseidon.

Persephone

Als Tochter der Göttin Demeter war Persephone auch für Fruchtbarkeit und Wachstum zuständig. Doch nach ihrer Entführung in die Unterwelt ist sie nun Mitregentin des Hades.

Phönix

Der sagenumworbene Phoenix, ist ein mythischer Vogel, der jeden Tag verbrennt und aus seiner eigenen Asche wiedergeboren wird.

Piasa

Der indianische Piasa ist ein fürchterlicher riesengroßer Drachenvogel vom Mississippi der Menschen verschlingt und alles Leben vernichtet.

Pixie

Pixies sind gutmütige kleine Waldgeister, die wahrscheinlich von einer Elfe als Mutter und einem Kobold als Vater abstammen.

Poseidon

Poseidon ist der griechische Gott der Meere. Er ist der Bruder von Zeus und Hera und der Schutzpatron der Pferde.

Puck

Pucks sind kleine Naturgeister, die von einem Kobold und einer Nymphe abstammen.

Q

Qilin

Das Qilin ist in sanftmütiges und friedfertiges Wesen, das keinem Lebewesen und keiner Pflanze schaden will. Dieses chinesische Einhorn mit dem Kopf eines Drachen und dem Körper eines Ochsen gilt als absolutes Glückssymbol. Es achtet jedes Lebewesen und schützt die Natur.

R

Rakshasa

Rakshasas sind in der indischen Mythologie die absolut Bösen, die ständig das Gute vernichten wollen. Sie haben 10 Köpfe und 20 Arme und die gleichen Vorlieben wie alle Vampire.

Raphael - Erzengel

Erzengel Raphael sorgt sich um die Gesundheit und Heilung der Erdbewohner. Doch auch die Erde selber steht unter seinem ganz besonderen Schutz.

Regenbogenschlange

Die Regenbogenschlagen ist die Schöpferin der Flußläufe und Berge. Sie sorgt für ausreichenden Regen und achtet auf die Fruchtbarkeit der Natur.

Riesen

Riesen haben eine gigantisches menschliches Aussehen und können die verheerenden Kräfte der Natur steuern. Sie können bis zu drei Metern und noch mehr groß werden.

Riesenameisen

Riesenameisen können die Größe von einem Fuchs bis Elefanten erreichen und sind die fleischfressenden Goldgräber der Berge und Wüsten.

Riesenkrake

Der Riesenkrake oder Riesenkalamar ist ein gigantisches  Meeresungeheuer, das tief unten auf dem Meeresboden haust.

Roch

Der Roch ist ein so riesiger Vogel, daß er in seinem Schnabel Schiffe transportieren und Elefanten durch die Lüfte tragen kann.

S

Sagen

Sagen beruhen grundsätzlich auf mündlichen Überlieferungen. Es sind meist kurze Erzählungen, die von fantastischen Wesen und Begebenheiten handeln. Dennoch ist oft ein großer Wahrheitskern enthalten, der einfach nur sehr phantastisch ausgeschmückt wurde mit der Zeit. Auch von Sagen ist der Urheber kaum zu ermitteln.

Samael

Samael wird als Engel der Ausdauer und des Mutes angebetet, doch versteckt sich hinter seiner Geschichte ein höllischer Komplott.

Sarim

Sarim werden die Engelfürsten im Himmel genannt. Sarim kommt aus dem hebräischen "sar" und bedeutet "Fürst". Sarim sind verantwortlich für Himmel und Erde. Sie müssen sich darum kümmern, dass dort alles richtig funktioniert.  Nebenbei sind sie noch pausenlos am Singen und Lobpreisen.

Satyr

Ein Satyr ist ein genussüchtiges Halbwesen - halb Mensch halb Ziege. Als Sohn des Dionysos liebt ein Satyr Wein, Weib und Gesang. Doch ist er auch ein hervorragender Flötenspieler und begünstigt das Wachstum von Pflanzen.

Schemhamphorasch

Eine Gruppe von 72 Engeln wird als "die Schemhamphorasch" in den jüdischen heiligen Schriften bezeichnet. Jeder dieser Engel hat einen Namen und ihre Aufrufung erfolgt in magischen Riten, um die tonalen Schwingungen, die sich bei der Aufrufung ergeben, in mächtige Zauberkräfte zu kanalisieren.

Schrat

Ein Schrat ist ein übellauniges und bösartiges kleines Männlein aus dem Reich der Naturgeister, dem die Qual von Mensch und Tier besondere Freude macht.

Schutzengel

Die Schutzengel sind die aktivsten unter den Engeln. Sie sorgen ein Leben lang für ihren Schutzbefohlenen. Sie stehen an neunter Stelle der Engelhierarchie und stehen somit den Menschen am nächsten

Seeschlangen

Seeschlangen gehören zum Mythos der Weltmeere und werden in fast allen Kulturen von den Seemännern beschrieben. Riesengroß sollen sie jedes Schiff überragen können und Tsunamis auslösen.

Seraphiel - Engel

Seraphiel ist der oberste Seraphim bei den Engeln und sorgt dafür, dass alle Engel ihre Texte für Lobpreisungen kennen und regelmäßig üben.

Seraphim - Engel

Die Seraphim haben ihren Platz direkt neben Gottes Thron oben im Himmel und gehören dem ersten Rang der Engelhierarchie an. Sie sind die Geister der Liebe und sorgen dafür, daß wir dieses Gefühl auch empfinden können.

Simurgh

Der Simurgh ist ein Vogel von unglaublicher Größe. Er ist weise und gütig. Mit seinen Zauberkräften schützt er die Welt vor Unvernunft und Dummheit. Er kommt aus der persischen Mythologie und soll allwissend sein.

Sirenen

Sirenen sind Vogelfrauen - Kopf und Oberkörper ist der einer Frau und ab der Mitte ist der komplette untere Körper, der eines Vogels. Sie haben unbeschreiblich schöne Stimmen und locken damit gerne Seefahrer ins Verderben.

Sphinx

Die Sphinx liebt es, Reisenden Rätsel aufzugeben. Je nach Kultur ist ihr Körper der eines Löwen und sie hat entweder einen Frauenkopf, einen Pharaonenkopf oder den eines Falken oder Widders

Stymphaliden

Die Stymphaliden sind grausige Vogelungeheuer mit einem metallischen Körper aus der griechischen Mythologie. Ihre Vernichtung gehörte zu den zwölf Aufgaben des Herkules.

T

Tarasque

Die Tarasque ist ein Flußungeheuer aus dem französischen Rhône-Tal. Sie wird auch gerne mit einem Drachen verglichen, doch es gibt viele körperliche Abweichungen. Aber gefräßig und gefährlich ist sie allemal.

Throne - Engel

Die Engel der Throne oder auch Ophanim genannt, stehen vor dem Thron Gottes und helfen ihm bei wichtigen Entscheidungen. Sie erkennen die Wirkungen von Ursachen und regeln den besten Lebenskreislauf. Sie gehören dem dritten Rang der Engelhierarchie an.

Tiamat

Tiamat ist die Ur-Mutter aller Götter und Ungeheuer. Sie ist eine Ur-Drachin der babylonische Schöpfungsgeschichte.

Todesengel

Todesengel haben je nach Kultur eine leicht unterschiedliche Bedeutung. Zum einen bringen sie bestimmten Menschen oder Fantasywesen ganz gezielt den Tod und arbeiten mit den bösen Mächten zusammen. Zum anderen holen sie die bereits verstorbenen Seelen und führen sie in die Unterwelt oder in den Himmel.

Triade

Eine Triade - in Bezug zur Engelhierachie - beinhaltet drei Gruppen von Engelchören. Diese drei Gruppen haben eine gemeinsame übergeordnete Aufgabe, aber jede einzelne Gruppe hat auch zusätzlich ganz bestimmte Aufgaben.

Die insgesamt neun Engelchöre sind in drei Hauptgruppen unterteilt:

  1. Die erste Triade
    Engel der ersten Triade haben hauptsächlich die Funktion von Beratern und Denkern. Sie planen und überlegen, welches die besten Wege und Möglichkeiten sind, das Universum so gut wie möglich zu organisieren.
    Zu ihrer Gruppe gehören die Seraphim, Cherubim und die Throne.
    Diese Gruppe sitzt im Himmel neben Gottes Thron und hat keinen direkten Kontakt zu den Menschen. In einer Firma wären sie der Vorstand.

  2. Die zweite Triade
    Die Engel, die zur zweiten Triade gehören haben hauptsächlich organisatorische Aufgaben. Sie müssen dafür sorgen, daß die Überlegungen der ersten Triade umgesetzt werden und alles ordnungsgemäß abläuft. Man könnte sie auch als Vermittler zwischen Himmel und Erde sehen. Von der ersten Triade bekommen sie die Aufträge und geben diese an die dritte Triade zur Ausführung weiter.
    Zur zweiten Triade gehören die Herrschaften, Mächte und Gewalten.
    Diese Gruppe hat ihren Arbeitsbereich zwischen der himmlischen und der irdischen Welt. Sie haben keinen direkten Kontakt zu Gott - aber auch keinen direkten Kontakt zu den Menschen. In einer Firma wären sie das mittlere Management - die Abteilungsleiter.

  3. Die dritte Triade
    Die Engelgruppen der dritten Triade stehen in Dienste der Menschen und sind die Boten Gottes. Diese Engel haben direkten Kontakt zu den Menschen und setzen alles um, was ihnen von oben aufgetragen wird.
    Zur dritten Triade gehören die Fürstentümer, Erzengel und Schutzengel.
    In einer Firma wären sie die Mitarbeiter.

U

Uranos

Uranos ist die Verkörperung des Himmels und der Begründer der ersten griechischen Götterdynastie. Seine Kinder sind die Titanen, die später mit Zeus einen zehnjährigen Kampf um die Olymp ausgefochten haben.

V

Vampir

Ein Vampir ist ein ehemals lebendiger Mensch, der zurückgeholt wird aus dem Reich der Toten und sich von lebenserhaltendem frischen Blut ernährt.

W

Werwolf

Werwölfe sind verwandelte Menschen, die in einer Vollmondnacht zur reißenden Bestie werden und im Morgengrauen alles wieder vergessen haben.

Wichtel

Wichtel sind winzige Männchen aus dem Reich der Naturgeister, die gerne Glück und Freude verteilen.

Wiedergänger

Als Wiedergänger bezeichnet man einen Verstorbenen, der im Jenseits keine Ruhe findet oder sich vom Diesseits nicht trennen kann. Als wiederbelebtes Geschöpf wie Vampir, Zombie, Alp oder Gespenst treiben sie - manchmal auch ungewollt - ihr Unwesen unter den Lebenden.

Y

Yale, Eale, Hyale

Das Yale ist ein pferdeähnliches Wesen mit zwei langen gebogenen Hörnern, die es in jede benötigte Richtung drehen kann

Z

Zauberer

Zauberer können hunderte von Jahren alt werden und verfügen über das gesamte Wissen des Universums. Zauberer zeichnen sich durch besondere Künste aus. Sie können mit den Energien der Erde kommunizieren und bei Bedarf Blitz und Donner herbei rufen. Sie sind der Magie kundig und können auch sich selber verwandeln.

Zentaur

Die kampflustigen Zentauren sind Pferde mit einem menschlichen Oberkörper und Kopf. Sie haben in der griechischen Mythologie eine goße Bedeutung.

Zeus

Zeus ist der jüngste Sohn der Titanen und hat nach einem zehnjährigen Krieg mit ihnen die absolute Herrschaft über den Olymp errungen. Bis heute ist er die unangefochtene höchste Instanz im griechischen Götterhimmel.

Zombie

Zombies sind mittels Magie, Giftpulver, Zauberformel und Blut wiederbelebte Tote. Sie gehorchen ohne Widerspruch ihrem Meister, der sie geschaffen hat. Jeden Befehl führen diese Untoten aus, ohne Zweifel und Gewissen.

Zwerge

Zwerge sind kleine Leute, die ganz besondere Fähigkeiten im Handwerk haben und sich meist vor den Blicken der Menschen verbergen. Es gibt sie seit Anbeginn der Zeit und sie können viele Hundert Jahre alt werden.

Anzeige