Alp

Fabelwesen und Fantasywelt auf House-of-Fantasy.de

Anzeige

Alp Steckbrief

Der Nachtdämon sorgt für bedrückende Alpträume

Der Alp ist ein dämonisches Wesen aus der nordischen Mythologie. Ein von Sorge geplagter Mensch verwandelt sich in der Nacht in einen Druckgeist. Seinen Opfern sitzt er dann auf dem Brustkorb und beschert ihnen furchtbare Alpträume während er sie dabei in Atemnot versetzt. Tagsüber ist er ein ganz normaler Mensch und weiß nicht, dass er nachts zu einem Dämon wird.


Kategorie: Gruselwesen
Mythologie: Religion
Existenz: mutiert
Lebenserwartung: sterblich
Abstammung: Dämonen
Merkmal: böse
Element: Erde
Elementbereich: Erdoberfläche
Behausung: Haus
Vorkommen: Europa, Weltweit

Eigenschaften des Alp

Aussehen des Alp

Ein Alp ist kaum zu beschreiben, denn er hat kein fest vorgeschriebenes Aussehen. Er kann wie ein ganz normaler Mensch aussehen und ist in keinster Weise zunächst als Geist erkennbar. Gerne verwandelt sich dieser Dämon auch in ein Haustier wie eine Katze oder einen Hund. Besonders heimtückisch ist allerdings seine Erscheinungsform als Gegenstand. Der Alp kann sich wie ein im Zimmer achtlos liegengelassener Schreibstift, eine Feder, eine Schachtel oder ähnliches platzieren. Ja sogar die Form von Blättern oder herumfliegenden Blütenteilen kann ein Alp annehmen. In selteneren Fällen taucht er als junges wunderschönes Mädchen oder als Fantasie Mischwesen auf.

Lebensart des Alp

Die Hauptaufgabe eines Alp ist das Verursachen von Alpträumen. Er setzt sich bei seinem schlafenden Opfer auf die Brust und drückt mit seinem Gewicht so sehr darauf, dass diesem fast das Ersticken droht. In dieser Phase der Atemnot überrollen den Schlafenden furchtbare Alpträume und manch einer ist davon überhaupt nicht mehr aufgewacht. Nur ein erlösender Aufschrei des Schlafenden kann dem Spuk ein Ende setzen.

Besonderheiten des Alp

Ein Alp existiert nur Nachts. Tagsüber fristet er ein ganz normales Dasein als Mensch. Allerdings bedrücken ihn große Sorgen im Leben und er musss diesen Druck unbedingt wieder loswerden, sonst kann er dem Teufel als Opfer in die Hände fallen und zu einem Incubus oder einer Succubus werden. Es heißt, dass ein Alp selbst ein Schlafender ist, der nachts seinen Körper verlässt um seinen Druck auf andere Schlafende zu übertragen. Weit fortgeschrittene Alp entwickeln Bedürfnisse wie ein Vampir. Sie saugen ihren Opfern zusätzlich das Blut aus dem Körper, in dem sie wie ein Baby an der Brust nuckeln. Sie werden manchmal auch mit Werwölfen verwechselt, da sie sich am nächsten Morgen nicht mehr an ihr Tun erinnern können. In einigen Fällen handelt es sich bei einem Alp um einen Wiedergänger. Er findet im Tod keine Ruhe und quält aus Rachsucht seine Opfer, um seine Wut abzubauen.


Beschreibung Alp

Ein Alp ist sehr schwer auszumachen, da er eigentlich selber gar nicht weiß, dass er ein Nachtdämon ist. Doch die erste Person, die das Opfer nach einer alptraumhaften Nacht um Salz bittet, soll der Übeltäter sein. Anfällig für Attacken sind besonders Menschen, die unter enormen Stress stehen oder starke seelische Konflikte auszutragen haben.

Wie kann man einen Alp erlösen?

Als Abwehrmaßnahme wurden einige mehr oder weniger erfolgserprobte Methoden entwickelt. Zu den erfolgversprechendsten gehört die Aufrufung des menschlichen Namens. Hat das betroffene Opfer den Alp erkannt, sollte er ihn laut bei seinem richtigen Namen nennen. Der Alp erschrickt dann fürchterlich und sein menschlicher Geist kehrt in den Körper zurück. Er ist dann für alle Zeiten von diesem Fluch erlöst.

Wie kann man einen Alp zurückhalten?

Viel häufiger tritt jedoch der Fall ein, dass man die wirkliche Identität des Alp nicht herausfindet und muss zu anderen Mitteln greifen. Ein magisches Pentagramm, auch Drudenfuß genannt, an Bett, Fenstern oder Türen angebracht, hält den Alp zurück, da er daran nicht vorbeigehen kann.

Auch soll ein vor dem Einschlafen auf die Brust gelegter Spiegel wahre Wunder vollbringen. Der Alp erträgt sein eigenes Spiegelbild nicht und würde seinen menschlichen Wirt erkennen. Den Spiegel könnte man aber auch umgehen, wenn man sich zum Schlafen gleich auf den Bauch legt, denn ein Alp setzt sich nur auf die Brust eines Schlafenden.

Wie kann man einen Alp am nächsten Tag erkennen?

Ein Drudenmesser auf dem Nachtisch abgelegt sorgt mit allergrößter Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Alp sich verletzt. Diese Methode ist aber nur wirkungsvoll, wenn in dem Drudenmesser neun Halbmonde und neun Kreuze eingraviert sind. Sollte der Alp es schaffen, nach einer solchen Verletzung unerkannt zu flüchten, dann wäre ein aufmerksamer Blick auf die nächste Nachbarschaft anzuraten. Die Verletzung bleibt erhalten und zeigt sich an gleicher Stelle in gleicher Form auf dem entsprechenden Menschen.

Praktische und religiöse Hilfsmittel

Wer die ganz pragmatischen Methoden vorzieht, sollte zunächst zum Schlafen das Licht brennen lassen. Ein Alp ist lichtscheu und würde gar nicht erst auftauchen. Will man den Alp erlösen, dann wäre das Verstopfen des Schlüssellochs oder einer anderen Durchschlüpfmöglichkeit im Raum anzuraten. Allerdings erst, wenn der Alp schon erschienen ist. Sein Fluchtweg wäre dann abgeschnitten und beim ersten Morgengrauen würde er sich wieder in seine ursprüngliche Gestalt zurückverwandeln.

Bei den religiösen Varianten der Abwehr stehen intensive Gebete, Weihwasser versprengt im ganzen Raum, heilige Reliquien und aufgestellte Kreuze zur Auswahl.

Auch wenn sich das Auftreten eines Alp relativ harmlos anhört, so sollte man nicht unterschätzen, dass der Besuch eines Alp-Dämon tödlich enden kann. Ein Herzinfarkt durch Erschrecken oder Atemnot bis zur Erstickung sind keine seltenen Fälle.

Für den Alp gibt es viele regional unterschiedliche Bezeichnungen:

  • Süddeutschland, Österreich = Drud, Trud
  • Schweiz = Toggeli, Doggi
  • Niederdeutsch = Mahr
  • schwäbisch / alemannisch= Schrat, Schrätele
  • Ostfriesland und oldenburgischer Raum = Walrider, Walriderske

Weitere Informationen zum Alp


Kommentar von Michelle |

Der Artikel ist extrem hilfreich gewesen, da ich selber Bücher schreibe und ich einfach keine Website finden konnte, wo ich mehr über Wesen erfahre, die man nicht unbedingt immer kennt. über Vampire, Werwölfe und so findet man natürlich unglaublich viel (wo echt viel Schwachsinn dabei ist). also danke :) ich werde wahrscheinlich nur noch hier suchen, zumal ich eine echt große >Auswahl< habe. das wird mir in Zukunft noch sehr helfen.

Antwort von Fantasyforscherin

Hallo Michelle, vielen Dank für Dein Feedback zu dieser Seite. Ich freue mich sehr darüber, daß Du hier fündig geworden bist. Ich werde immer auf der Suche nach weiteren guten Fantasy-Wesen sein und ihnen dann einen Steckbrief widmen. Wer weiß? Vielleicht findest Du bei Deinem nächsten Buch schon wieder ganz neue Gestalten?

Kommentar von Vanessa |

Du hast dich bei Europa verschrieben. Aber ansonsten guter Artikel.

Antwort von Fantasyforscherin

Vielen Dank Vanessa, sowohl für die Korrektur (habs auch gleich geändert) als auch für das Lob smile

Kommentar von Daniel |

Eine große Inspiration für meine Fantasygeschichte ...
Besser als jede Suchmaschine

Antwort von Fantasyforscherin

Hallo Daniel, das freut mich riesig! smile - Dann kann ich nur hoffen, daß Du auch weiterhin hier fündig wirst.

Kommentar von Cernunnos der 2.! |

Hallo Mutter der Phantasie!

Habe noch was gefunden: Ein Alb, ist der Mensch, der dich am Nächsten Tag um Salz bittet! Gruß: Cernunnos der 2.!!!

Antwort von Fantasyforscherin

Hallo Cernunnos der 2.!!! - vielen Dank für diesen Hinweis. Ich habe es aber auch schon im ersten Absatz der Beschreibung stehen. smile

Kommentar von Cernunnos der 2.!! |

Hallo Mutter der Pahntasie!

Noch ein Mittel um Albe zu vertreiben: Man soll mit der Zunge ein Kreuz schlagen, dann verschwindet der Alb.

Gruß: Cernunnos der 2.!!

Antwort von Fantasyforscherin

Vielen Dank auch für diesen Tipp - zu Abwehr von Alben. Ich denke, die zukünftigen Alben werden es immer schwerer haben, gegen all diese Schutzmaßnahmen anzukommen wink

Kommentar von Cernunnos der 2.!!!! |

Hallo Mutter der Phantasie! Wirklich ein toller Bericht.

Es gibt auch Berichte, dass Albe die Gestalt von Pferden annehmen. Da auch die Bezeichnung Mähre. Der Mensch wird dann im Schlaf geritten.

Um Albe abzuwehren, soll man seine Schuhe so hinstellen, dass sie mit der Schuhspitze zur Tür zeigen!!!

Gruß: Cernunnos der 2.!!!

Kommentar von Zoe |

PP.s.

Wir saßen oft bei Spätschicht bis morgens im Aufenthaltsraum.

Die Zeit in der wir etwas im Gang wahrnahmen lag meist zwischen 3 und 4 Uhr

Kommentar von Zoe |

JETZT weiß ich, was ich in meinem Zimmer hatte -.-**

Ich bekam zwar keine Alpträume, bin dazu zu schnell aufgewacht(o.k. .... ich bin ein Horror-fan... und WEIß das ich gerade träume, somit seh ich sowas eher als 'Minifilme' an, wie als Alptraum), aber ich konnte auch die Umrisse erkennen... und mir wurde die Luft abgedrückt...
Ich hatte so PANIK, dass ich sogar mein Zimmer ausräuchern wollte...
und DAS will was bedeuten.
Immer wieder kam etwas, manchmal mit Wochen Unterbrechung...
Wenn das mit dem 'Wirt' so stimmt, ist das auch kein Wunder.
Ich hab wegen meiner Ausbildung in einem Wohnheim gelebt, mit Blockunterricht(2Wochen Theorie, da hatten andere Schüler ne Wohnmöglichkeit, und Teilsweise bis 6Wochen Praxis(Da wohnten die wo anders, z.Bsp. Daheim)
Allerdings hat sich meine anfängliche Angst in Genervtheit gewandelt~
Ich hab das 'Wesen' angefahren, es solle sich zusammennehmen, und mich in Ruhe lassen, wenn es nicht wolle, dass ich nen Pfarrer hole.
Ich sah zwar immer nur die Umrisse, aber auch Schemenhaft die Mimik, das Grinsen war echt... böswillig >.<.
Aber als ich es Aanfuhr, war Verwirrung da, dann Unsicherheit.
Danach war es weg, für 3-4Tage.
Als es wieder kam war es so RICHTIG aggressiv und hat mich sogar gewürgt, ich hatte am nächsten Tag sogar blaue Flecken am Hals, und zwar NICHT meine Handabdrücke...
Ich bin kein religiöser Mensch, aber in der Nacht meinte ich sogar, nach Motto 'Wenn es einen Gott oder Engel wirklich gibt.... dann bräuchte ich jetzt mal Hilfe'
Plötzlich erschien neben meinem Bett etwas leuchtendes, ich sah zwar wieder nur Umrisse und die Mimik, aber es war richtig... wunderschön... anders kann ich es nicht beschreiben, dieses 'zarte' lächeln war so beruhigend... Auch das 'Wesen', welches auf meiner Brust saß wurde ruhiger und war plötzlich verschwunden.
Ich war zwar völlig verwirrt und am zittern konnte aber noch 'Danke' sagen, bevor die Erscheinung neben meinem Bett nochmal zu mir sah, wieder lächelte, nickte und dann verschwand.
Seitdem kam das 'Wesen' nicht mehr :3

Naja wenigstens eine 'Aura' weniger in dem Haus -.-'
Meine damalige Nachbarin(die jetzt noch da wohnt, während der Ausbildung), die ca 9Monate später, nach dieser Geschichte einzog, und ich sahen aber, wenn wir im Aufenthaltsraum saßen noch OFT weiße Schatten durch die Glastür durch den Gang 'gehen'.
Sie konnte aber die Umrisse besser erkennen als ich, sie sah sogar die Klamotten etwas(z.Bsp. ein Karomuster).
Die waren aber nicht 'böswillig' sondern eher neugierig, sahen beim vorbeigehen oft rein.
Anfangs, als wir uns noch nicht so kannten wollten wir soetwas nicht sagen, ist ja klar 'So ne Irre' und ähnliche Sprüche ^^'
Aber als wir merkten, dass wir beide oft zeitgleich Richtung Gang sahen, und zwar nicht 'Was guggt sie?'
sondern 'Da, schon wieder' haben wir mal darüber geredet...

Nur einmal ganz rechts unten, wie als spickelte es um die Ecke, sah ich (es war nur ein kurzer Moment), mit richtig böser Ausstrahlung, zwei Augen die uns abwechselnd ansahen und sich dann 'auflösten'
Die Augen waren so ähnlich wie bei einer Katze... so sah es jedenfalls bei dem kurzen Blick für mich aus
Und nein, da war KEINE Katze im Gang, die Wohnheimkatze lag neben uns und sträubte ihr Fell, während sie dahin sah...

Was könnte das gewesen sein?

P.s.
Das Wohnheim war mal ein Pflegeheim, welches schon sehr alt ist(das Haus),
falls das auch was damit zu tun haben könnte

Antwort von Fantasyforscherin

Hallo Zoe,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht. Dein Erlebnis liest sich sehr spannend, und Du hast es sehr anschaulich beschrieben. Dennoch kann ich Dir leider nicht sagen was es war. Es gibt natürlich viele Möglichlichkeiten, doch eine wirkliche Meinung könnte man sich nur vor Ort machen - in der Hoffnung, daß auch all diese Wesen brav in Erscheinung treten.

Kommentar von Dieter Harald Schelter |

Wie passiert es eigentlich, dass ein Mensch überhaupt erst zu einem Alp werden kann?

Hat da der Teufel seine Finger im Spiel oder verbreiten sich diese Druckgeister anders?

Antwort von Fantasyforscherin

Bei einem Alp hat der Teufel ganz sicher seine Hände im Spiel - und zwar ein hinterhältiges Spiel. Der zum Alp gewordene Mensch ist von großen Sorgen geplagt. Der Teufel schnappt nach dieser Seele und macht sie im wahrsten Sinne des Wortes fertig. Wenn der geplagte Mensch dann wirklich nicht mehr weiter weiß, wendet er sich an den Teufel und erbittet Hilfe. Die bekommt er natürlich auch - zu einem hohen Preis. Er muß seine Seele restlos hergeben und wird letztendlich zu einem Dämon.

Kommentar von Dieter Harald Schelter |

Manchmal habe ich das Gefühl, der Alp ist bei mir zu oft. (Bei dem Zeug, was ich träume)

Einen Kommentar schreiben

Anzeige